Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Mittel- deutschland FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der acht deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Suche

„Oikocredit einer der führenden Kreditgeber im Bereich Mikrofinanz“ – Im Gespräch mit unserer neuen Direktorin der Risikoabteilung

„Oikocredit einer der führenden Kreditgeber im Bereich Mikrofinanz“ – Im Gespräch mit unserer neuen Direktorin der Risikoabteilung

Laura Pool, director of risk at Oikocredit.jpg10 April 2018

Seit Dezember 2017 ist Laura Pool Oikocredits neue Direktorin der Risikoabteilung und Mit-glied des Vorstands. Wir sprachen mit Laura über Risikomanagement, ihre Interessen und warum sie sich entschieden hat, bei Oikocredit zu arbeiten.

Was hat Sie motiviert, für Oikocredit zu arbeiten?

Das hatte eigentlich zwei Gründe.

Erstens komme ich aus der Finanzwelt. 16 Jahre lang arbeitete ich für ING und einige kleinere Finanzhäuser. Dabei wurde Risikomanagement zu einem meiner Spezialgebiete, weil dieser Aspekt des Geschäfts mich fasziniert und begeistert.

Zweitens hörte ich in den Medien immer über Mikrofinanz, dieses Konzept finde ich sehr spannend. Und so wurde ich auf Oikocredit aufmerksam.

Oikocredit ist einer der führenden Kreditgeber im Bereich Mikrofinanz. Zudem überzeugt mich unser Auftrag: Menschen darin zu bestärken, ihre eigene Situation zu verbessern. Als ich also von dem Stellenangebot hörte, musste ich mich einfach bewerben.

Der Posten Direktor/in der Risikoabteilung ist neu bei Oikocredit. Was genau steckt dahinter und warum ist diese Position wichtig?

Oikocredit hat beim Risikomanagement bislang gute Arbeit geleistet. Doch mit der Ausweitung und zunehmenden Komplexität unserer Aktivitäten sind wir auch neuen Risiken ausgesetzt.

Indem wir eine eigene Abteilung dafür eingerichtet haben, bringen wir die verschiedenen Funktionen, die sich mit der Kontrolle und Steuerung von Risiko beschäftigen, zusammen. So haben wir eine zentrale Anlaufstelle geschaffen, für alle Aspekte unseres Risikomanagements. Im Ergebnis verfolgt Oikocredit jetzt einen stärker strukturierten und integrierten Risikomanagementansatz.

Was macht Sie zu einer guten Besetzung als Oikocredits Direktorin der Risikoabteilung?

Ich begann meine Laufbahn 1991 als Steuerberaterin. Dann ging ich zu ING, wo ich beratend im Transaktionsgeschäft tätig war.

Im Jahr 2000 machte ich meinen Master in Finanzwirtschaft. Zudem wechselte ich in die Abteilung für Kapitalmanagement bei ING, wo wir einen innovativen Ansatz zur Steuerung von Risiken entwickelten.

Seit 2008 war ich bei einer Reihe kleinerer Unternehmen für Finanz und Risikosteuerung verantwortlich, darunter auch Triodos Investment Management. Die Umsetzung neuer Risikomanagementmethoden und -verfahren in einem kleineren Unternehmen ist eine Herausforderung, die ich sehr genieße. Hier muss man pragmatisch vorgehen, man darf die eigentliche Geschäftstätigkeit nicht aus den Augen verlieren.

Welchen Beitrag wollen Sie bei Oikocredit leisten?

Zunächst einmal will ich die Risikomanagementfunktion ausbauen.

Momentan bin ich dabei, Oikocredits Bedarf und ihre Risikogrundsätze zu evaluieren. Auf dieser Basis werde ich einen umfassenden Plan für die kommenden Jahre ausarbeiten.

Mein Ziel ist es, Möglichkeiten zu eruieren, wie wir unsere Partnerorganisationen bei der Weiterentwicklung ihres Risikomanagements unterstützen und gemeinsam erfolgreiche Verfahren erarbeiten können.

Erzählen Sie uns doch ein bisschen über sich selbst. Was sind Ihre Interessen? Was motiviert Sie, was bewegt Sie?

Ich liebe es, draußen zu sein, in der freien Natur. Ich bin leidenschaftliche Radlerin. In meinem Urlaub mache ich Radtouren durch ganz Europa, an Wochenenden bin ich mit dem Rad in der Umgebung unterwegs. Wenn ich nicht Rad fahre, mache ich ausgedehnte Spaziergänge, meistens entlang der Ijssel, wo ich wohne.

Meine andere große Leidenschaft ist die Kunst. Ich liebe Piet Mondrian und Mark Rothko, und vor allem liebe ich es, von neuen Künstlern überrascht zu werden.

« Zurück