Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Mittel- deutschland FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der acht deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Westdeutscher Förderkreis
Suche

Slow Fashion: Unikate aus der Werkstatt von Manos del Uruguay in Köln

Slow Fashion: Unikate aus der Werkstatt von Manos del Uruguay in Köln

Manos del Uruguay©Opmeer Reports (1).jpg25 März 2019

Bonn, 25. 03 2019. Fair, nachhaltig, leuchtend schön: Manos del Uruguay produziert seit mehr als 50 Jahren hochwertige Wolle und Kleidungstücke. Die lateinamerikanische Nonprofit-Organisation sichert damit die Existenz von 250 Kunsthandwerkerinnen auf dem Land. Seit 2009 arbeitet sie mit der Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit zusammen. Der in Bonn ansässige Westdeutsche Förderkreis von Oikocredit bietet vom 27. bis zum 31. März auf der Kölner Messe für Handarbeit die Gelegenheit, mit dem Geschäftsführer Rodolfo Gioscia und der leitenden Designerin Cecilia Lalanne über Manos del Uruguay ins Gespräch zu kommen.

John Lennon trug Manos del Uruguay, Robert Redford trägt es, Hillary Clinton trägt es: Die zertifizierten Fairhandels-Organisation produziert auch für internationale Labels. 1968 gründete eine Gruppe von Frauen Manos del Uruguay als kooperatives Projekt. Heute arbeiten 250 Kunsthandwerkerinnen in insgesamt 19 Genossenschaften an 13 Orten entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Sie färben und trocknen die Wolle (jeder Wollstrang trägt ein handsigniertes Etikett), entwickeln eigene Kollektionen, weben die Stoffe und stricken Pullover, Ponchos und andere Kleidungsstücke.

Sitz und Verkaufsabteilung von Manos del Uruguay befinden sich in der Hauptstadt Montevideo, 90 Frauen sind dort angestellt. Die meisten der Kunsthandwerkerinnen leben und arbeiten auf dem Land. Sie bekommen das Rohmaterial von der Zentrale in Montevideo geliefert und arbeiten auf Bestellung, um die Risiken gering zu halten. Verkauft werden die Unikate und Wollstränge über Kooperativen und Modelabels auf dem lokalen und internationalen Markt.

Manos del Uruguay versteht es, eine starke soziale Orientierung und den Fokus auf traditionelles lokales Kunsthandwerk mit einer internationalen Marktperspektive zu verbinden. Wer mehr darüber wissen, die Geschichten hinter der Geschichte entdecken und mit XXX und XXXX ins Gespräch kommen möchte, kann sich gerne an uns wenden. Der Oikocredit Westdeutsche Förderkreis vermittelt Interviewtermine und steht auch als Ansprechpartner für Fragen zu sozialer Entwicklungsfinanzierung und zur Zusammenarbeit mit Manos del Uruguay zur Verfügung.

Für Rückfragen, Interviewtermine oder weitere Informationen:
Karen Zwissler, Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
kzwissler@oikocredit.de
Tel.: 0228 6880-285

« Zurück